• Alles hat seine Zeit

    In der neuen Einheitsüberset-zung heißt es „alles hat seine Stunde“. Nun liegt der Sommer vor uns, Ferienzeit. Nehmen Sie sich Zeit. Nehmen Sie sich Zeit für das, was notwendig ist. Für Freunde, für Erholung, für Gemeinschaft – und auch für Gott, für das Gebet! In der Hektik des Alltages vergessen wir immer wieder auf die Dinge, die auch ihre Zeit brauchen. Gerade Beziehungen zu Menschen die uns wichtig sind und auch zu Gott. Wir wünschen Ihnen im Sommer eine Zeit zum Lachen, eine Zeit für den Tanz, eine zum Umarmen, eine Zeit zum Reden und Schweigen. Alles braucht seine Zeit – gerade die Dinge und Momente in unse-rem Leben, die nach-haltig in unserem Leben sind. Nehmen Sie bewusst die Heili-ge Schrift in die Hand, und lesen Sie darin. Oder ein Mo-ment des Gebetes an einem Zeitpunkt, der vielleicht unge-wöhnlich in Ihrem Tagesablauf ist. „Was ist mir in mei-nem Leben wichtig, wo setzte ich meine Kraft ein und vor al-lem – Warum? Im Buch Kohelet werden wir konkret aufgefordert, uns mit unserer Lebenszeit aus-einanderzusetzen. Oft verlieren wir uns in der Hektik des Alltags. Nehmen Sie sich Zeit und meditieren Sie im Gebet die-sen wunderbaren Text, Sie werden stau-nen. Für jedes Geschehen unter dem Him-mel gibt es eine bestimmte Zeit – Nutzen wir sie!

    Einen schönen Sommer und eine gesegnete Zeit wünschen Ihnen
    die MitarbeiterInnen der Pfarre Graz-St. Andrä!